Bokken, Jo und Tanto

Die Waffen im Aikido

Waffen im Aikido Training

Obwohl der Aikido-Gründer Morihei Ueshiba (1883 – 1969) die Kunst des unbewaffneten Kampfes revolutionierte, verstand er immer noch, wie wichtig es ist, waffentechnisch geschickt zu sein. Insbesondere war er mit dem Jo-Stab äußerst begabt und entwickelte die als Aiki-jo bekannte Technik.

Was ist Aikido?

Aikido ist eine japanische Kampfkunst.  Der Begründer Morihei Ueshiba lehrte, dass Aikido eine Technik ist, die eher defensive als offensive Bewegungen beinhaltet. Tatsächlich versucht die Kampfkunst des Aikido nicht zu verletzen, sondern einen Angreifer zu verteidigen und zu stoppen. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass im Aikido nur selten echte Waffen eingesetzt werden. Es gibt jedoch einige fortgeschrittene Aikidoka, die sich für das Training mit scharfen Waffen entscheiden.

Das sog.  Bokken – ein klassisches japanisches Holzschwert für das Aikido Training.

Aikido Wissen

Was sind die Ziele des Waffentrainings?

Warum sollten wir im Aikido mit altmodischen Waffen (Bokken, Jo, Tanto) trainieren, die heutzutage wahrscheinlich nutzlos sind? Es geht darum, dass solche Trainings den schnellen Erwerb der für das Aikido wichtigsten Fertigkeiten ermöglichen. Es ist sehr schwierig, diese Fähigkeiten zu erwerben, wenn man nichts in der Hand hat.

Der Stand

Zunächst einmal ermöglichen die Waffen eine korrekte Entwicklung des Standes. Der richtige Stand im Aikido ist für die schnellen Bewegungen, die Kontrolle des Gleichgewichts und sogar für die richtige Atmung erforderlich. Der richtige Stand im Aikido ermöglicht es Ihnen also, Ihre Energie im Kampf sparsamer einzusetzen.

Distanz

Zweitens ermöglicht Ihnen das Training mit der Waffe, ein Verständnis für die richtige Distanz im Kampf zu entwickeln. Ohne Waffen können die Auszubildenden oft nicht die optimale Distanz zu ihrem Partner richtig bestimmen. Wenn der Partner aber ein Bokken in der Hand hält, nimmt der Trainierende dies unbewusst als eine potentiell größere Bedrohung wahr und versucht daher, eine solche Distanz einzuhalten, bei der man den Partner zwar kontrollieren, ihm aber gleichzeitig keine Chance geben kann, Sie zu verletzen.

Timing

Drittens entwickeln Trainings mit Waffen ein Gefühl für das Timing. Timing ist die Fähigkeit, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um auf die Aktionen des Partners zu reagieren, den Moment zu erwischen, in dem es notwendig ist, die Uke-Kraft für einen wirksamen Gegenangriff abzufangen. Zum Gefühl des Timings gehört auch die Fähigkeit, sich synchron mit dem Angreifer zu bewegen, seine Aktionen nicht voranzutreiben und nicht hinter ihm zurückzubleiben.

Die Waffen

Tanto, Bokken und Jo

Für das Aikido-Training werden folgende Waffenarten verwendet:

  • Bokken
  • Jo
  • Tanto

Bokken

Das Bokken (oder Bokuto) ist ein Holzmodell des japanischen Schwertes (Katana). Zum ersten Mal wurde Bokken vom Schwertkämpfer Miyamoto Musashi (1584 – 1645) für Trainings und Kämpfe verwendet, um die Rivalen nicht zu töten. Ein geschickter Bokkenschlag kann jedoch zum Tod führen.

Jo

Der sog. Jo ist ein leichter, glatter Holzstab mit einer Länge von 130 cm, der in vielen japanischen Kampfkünsten einschließlich Aikido verwendet wird. Jo wird für direkte stichartige Schläge und Hiebschläge auf den Körper und die Beine sowie zum Blocken verwendet. Morihei Ueshiba, der Begründer des Aikido, verwendete das Jo, um die Prinzipien des Aikido zu lehren. Sein Gebrauch des Jo wird Aiki-jo genannt. Aiki-jo ist wie das sog. Jodo, weil beide bis zu einem gewissen Grad Fechten beinhalten. Jodo-Techniken sind schneller und schärfer, weil eckige Angriffe und Verteidigungen verwendet werden. Aiki-jo-Techniken sind langsamer und weicher, weil kreisförmige Bewegungen verwendet werden, um Angriffe und Abwehr zu vermindern oder zu negieren.

Tanto

Das Tanto ist ein Samurai-Dolch. Der Tanto wird im Allgemeinen als Stich-Waffe verwendet, kann aber auch zum Schneiden verwendet werden. Der Tanto wurde ursprünglich mit einer einseitig geschliffenen Klinge und einer gebogenen Form entwickelt. Der Winkelschliff von der Schneide zur Spitze ist schwerer und stärker als bei anderen Klingen.

Weitere Waffen

Bo und Naginata

Naginata ist eine japanisches Hellebarde. Wörtlich bedeutet eine Naginata ein “langes Schwert”. Es hat eine 30 cm lange Klinge, die auf einem langen (etwa 2 m) Griff sitzt. Im Kampf bietet die Naginata mehr Möglichkeiten als ein Speer oder ein Schwert, da die Naginata-Technik sowohl eine Speer- als auch eine Schwerttechnik kombiniert. Es ist nicht nur möglich, mit ihr zu stechen und zu schneiden, sondern auch zu hacken, zu schlagen und die Angriffe des Gegners zu parieren.

Bo ist ein Holz- oder Bambusstab, der mehr als 180 cm lang ist. Die Länge eines Bo wird individuell nach der Körpergröße einer Person gewählt. Für die militärischen Zwecke wurden die Enden eines Bo oft verengt und mit Metall umwickelt.

Die Ausrüstung

Was brauche ich noch beim Aikido?

Keiko-Gi

Beim Keiko-Gi handelt es sich um einen traditionellen japanischen Trainingsanzug. Dieser besteht aus einer Jacke und einer Hose und wird meistens durch den Gürtel, den sog. Obi zusammengehalten.

Obi

Der Gürtel wird beim Aikido auch Obi genannt und ist meistens 5cm breit und 2m lang. Der Gürtel beinhaltet die Erfahrung eines Aikidoka, weshalb er nicht gewaschen werden sollte.

Hakama

Der Hakama ist ein traditioneller japanischer Hosenrock, der mehrere Funktionen erfüllt. Er wird von Männern und Frauen gleichermaßen getragen und im Aikido als Graduierungsmerkmal ab dem 2. Kyu oder 1. Dan verwendet.